1–12 von 20 Ergebnissen werden angezeigt.


Arzttaschen: Mobile Lebensretter

Arzttaschen zählen zu den wichtigsten Utensilien für jeden Mediziner. Sie sind unerlässlich für jeden Arzt und Rettungssanitäter der nicht in der Praxis untersucht, sondern vor Ort bei den Patienten ist. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Als Rettungssanitäter sind Sie oft der Ersthelfer an einem Unfallort und müssen ins Sekunden entscheiden was zu tun ist. Aber auch als Hausarzt stehen von zeit zu Zeit Hausbesuche an. Etwa wenn ein Patient aus gesundheitlichen Gründen das Bett hüten muss und Sie vor Ort nach dem Rechten sehen müssen. Auch als Tierarzt ist eine Arzttasche ein sehr nützliches Hilfsmittel. Neben dem Arztkoffer, zählen Arzttaschen zu den Must-Haves, die jeder Arzt einfach haben muss.

Für Doktoren, Hebammen und Tierärzte

Hausbesuche und Untersuchungen vor Ort sind für fast jeden Mediziner die Realität. Wenn Sie nicht gerade in der Forschung arbeiten, müssen Sie immer wieder Patienten vor Ort versorgen. Hierfür ist eine Arzttasche ideal. In dieser Tasche kann allerhand Zubehör verstaut werden. Je nachdem in welchem medizinischen Bereich Sie praktizieren, haben Sie ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Als Allgemeinmediziner benötigen Sie anderes Zubehör als ein Tierarzt. Aus diesem Grund sind die Taschen sehr flexibel. Je nachdem für welches Modell Sie sich entscheiden, sind die Taschen bereits mit einer Grundausstattung ausgerüstet. Für medizinische Notfälle gibt es die sogenannten Notfalltaschen. Diese sind perfekt für Extremsituationen ausgelegt und bieten Platz für wichtiges Zubehör. Wenn Sie in der Notfallmedizin tätig sind, zum Beispiel als Rettungssanitäter oder Notarzt, ist eine solche Tasche für den Notfall die richtige Wahl.

Arzttaschen aus Leder

Arzttaschen gibt es selbstverständlich in verschiedenen Materialien. Zum einen gibt es moderne Arzttaschen aus Nylon. Diese haben den Vorteil, dass sie sehr widerstandsfähig und robust sind. Zusätzlich können Sie sehr leicht gereinigt werden. Allerdings gibt es natürlich auch eine weitaus edlere Variante. Das ist die Doktortasche aus Leder. Die Arzttasche aus Leder ist stilecht und sieht sehr schick aus. Als Material wird hierbei vor allem Rindsleder verwendet. Leder als Material für Arzttaschen empfiehlt sich vor allem für Mediziner, die nicht regelmäßig außerhalb der Praxis praktizieren. Auf Einsätzen ist Leder als Material eher unpraktisch. Es lässt sich zum Einen deutlich schlechter reinigen und zum Anderen ist Leder verhältnismäßig schwer. Wenn Sie Ihre Arzttasche nicht als Notfallkoffer verwenden müssen, ist ein Lederprodukt jedoch eine gute Wahl.

Hierauf sollten Sie achten

Es gibt ein paar Merkmale die eine gute Arzttasche ausmachen. Vor allem ist es wichtig, dass die Tasche ausreichend Platz bietet, um alle benötigten Ausrüstungsgegenstände mit zum Patienten bringen zu können. Des Weiteren ist es wichtig, dass die Doktortasche den medizinischen Instrumenten ausreichend Schutz bietet. Zudem kann es wichtig sein, Medikamente zu transportieren. Um diese optimal vor Kälte und Hitze zu schützen, haben manche Taschen ein spezielles Thermofach. Neben einem ausgeklügelten Innensystem, welches schnellen Zugriff auf alle Ausrüstungsgegenstände ermöglicht, sollte die Arzttasche auch ein Fach für wichtige Unterlagen, wie zum Beispiel Rezepte haben. So kann die Behandlung auch außerhalb der Praxis ohne Probleme stattfinden. Wenn Sie Wert darauf legen Ihre Ausrüstung möglichst rückenschonend zu transportieren, ist ein Notfallrucksack empfehlenswert.

Doktortaschen von Bollmann, Dürasol und Wright & Sons

Ein sehr bekannter Hersteller ist Bollmann. Das Unternehmen wurde 1892 gegründet. Zunächst stellte die Manufaktur vor allem Etuis her. Erst später im Jahre 1923 begann der Familienbetrieb mit der Produktion von Taschen für Ärzte und Hebammen. Seit Anfang an steht Bollmann dabei für Qualität und eine hohe Praxistauglichkeit. Aus diesem Grund zählt Bollmann auch heute noch zu den beliebtesten Herstellern von Arzttaschen.

Ein weiterer bekannter Hersteller ist das Unternehmen Dürasol. Die ebenfalls deutsche Manufaktur stellt seit über 40 Jahren Taschen her. Der besondere Augenmerk liegt dabei bei Taschen und Koffern für Ärzte und Doktoren. Alle Modelle werden in Deutschland gefertigt und erfreuen sich aufgrund der hohen Qualität, sowie dem schönen und ansprechenden Design, großer Beliebtheit.

Wright & Sons zählt ebenfalls zu den namhaften Herstellern von Arzttaschen. Das Motto des englischen Herstellers lautet:" Ein Produkt von M.Wright & Sons ist viel mehr als nur eine Tasche. Es begleitet den Arzt - ein Leben lang.” Das Unternehmen wurde im England der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts gegründet. Seitdem hat sich am Aussehen der Taschen wenig geändert. Wright & Sons ist ein traditionsreicher Hersteller, der in aufwändiger Handarbeit hochwertige Arzttaschen fertigt.

Was gehört alles in eine Arzttasche?

Es gibt verschiedene Dinge die auf jeden Fall in eine Arzttasche gehören. Der Inhalt ist jedoch je nach medizinischem Gebiet ganz unterschiedlich. Der Inhalt einer Arzttasche ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Je nach Aufgabenfeld kann der Inhalt also ganz unterschiedlich aussehen. Grundsätzlich enthält eine Arzttasche jedoch meistens eine Grundausrüstung. Das sind zum Beispiel sterile Einweghandschuhe, verschiedene Verbände, Pflaster und Mullbinden. Auch verschiedene Scheren, ein Skalpell und eine Pinzette lassen sich in eigentlich jeder Arzttasche finden. Die eigentlichen Untersuchungsinstrumente wiederum hängen stark vom jeweiligen Fachgebiet ab. Unter dem Abschnitt weiterführende Informationen finden Sie den Link zu einem PDF-Dokument. In diesem schildern Ärzte in einer Umfrage, was sie in der Arzttasche haben.

Weiterführende Informationen

Was gehört in die Hausbesuchstasche?